DIY Anleitung für Tannenbäume als Wanddeko und Anhänger

Das Jahr neigt sich dem ende zu und es wird Zeit einen kleinen Rückblick zu machen. Un wie es sich für eine echte DIY Verrückte gehört, wird es nicht ganz in schriftlicher Form passieren, sondern als Zusammenfassung all der tollen neuen Materialien, Techniken und Designs, die ich dieses Jahr für mich entdeckt habe.

Meine unangefochtene Nummer 1 der Techniken ist die Punch Needle. Ein Instrument, das auch totalen Anfängern, wie mir sofort super Ergebnisse liefert. Beweis ist mein aller erstes Projekt, diese Kleine Tasche mit Gesicht.

Punch Needle Technik

Zum ersten Mal in diesem Jahr werden wir auch Dekoration mit der Punch Needle Technik am an Wänden und am Tannenbaum hängen.

Die Girlande mit den Tannenbäumen passt zu Weihnachten, wie Kartoffelsalat und Würstchen. Die Deko ist kuschelig weich und Farben kann man beliebig variieren. Wer auf klassisch Grün und Rot steht, nur zu – sieht bestimmt super aus.

Diese kleinen Tannenbäumchen habe ich quasi in einem Ruck gepuncht. Mit den grandiosen Farben aus der Rico Merino Essentials Soft und DK . Eigentlich könnte man diese Weihnachtsgirlande unendlich und in allen Farben fort setzen.

Das Ganze ergänzt habe ich mit den Holzperlen in verschieden Größen. Naturholz und Wolle sind eine unschlagbare Kombi. als Aufhänger habe ich eine Lederkordel verwendet. Sie hält das Gewicht der Holzperlen und passt zum Naturlook der Girlande.

Weiter unten findet ihr noch eine kleine Variante für , wie aus den Tannenbäumen ganz leicht Anhänger für Geschenke werden.

Zutaten und Werkzeug

Folgende Materialien braucht ihr für eure Tannenbäumchen:

Hier bekommt ihr die Vorlage

Mönchstoff von Rico Design

Stickrahmen quadratisch oder rund

Punch Needle

Wolle von Rico Design, ich habe folgende Farben verwendet

Rico Design Essentials Merino DK 50 g

Farben Mint / Senf / Rose / Stahlgrau / Hellpetrol

Rico Design Essentials Soft 50g

Farben Holunder / Petrol

Baumwollstoff für die Rückseite

Holzperlen in verschieden Größen

Lederkordel

Textilkleber und Pinsel

Stickschere

Stopfnadel und Nähnadel

Fingerhut

So wird`s gemacht

Der Mönchstoff hat Vor-und Nachteile. Wenn euch etwas an eurem Entwurf oder den Farben nicht gefällt, könnt ihr die Schlaufen einfach auflösen und den Stoff etwas dämpfen an Stelle. Darüber könnt ihr ohne Probleme punchen.

Der Stoff franst allerdings sehr stark aus. Damit die Ränder beim Punchen sich nicht komplett auflösen, klebt sie mit Klebeband von beiden Seiten fest. Dazu könnt ihr Maler Tape verwenden. Ich habe die Ränder mit Textilklebeband fixiert. Das hält sicher.

Spannt den Mönchstoff in den Stickrahmen ein. Wenn du den runden Rahmen verwendest, wird es übersichtlicher. Im großen rechteckigen Rahmen kriegt ihr dafür einige Tannenbäume unter.

Übertragt das Motiv auf den Stoff. Lasst mindestens 1,5 – 2 cm Abstand zwischen den Vorlagen.

Mein Tipp: wen ihr die Spitze der Punch Needle seitlich haltet, so dass der Faden auch seitlich läuft, könnt ihr in alle Richtungen punchen und müsst die Nadel nicht absetzten.

Für dieses Ergebnis habe ich die Punch Needle Schlaufen auf die kleinste Größe eingestellt.

Schaut zwischendurch auf die Rückseite, ob euch das Ergebnis gefällt.

Sobald ihr mit dem Punchen fertig seid, holt die Arbeit aus dem Stickrahmen, schneidet sie grob aus und legt euch schon mal Textilkleber und Pinsel bereit.

Ich habe schon erwähnt, dass die Ränder des Mönchstoffes sehr schnell ausfransen und deshalb zeige ich hier meine Tipps damit umzugehen.

Tragt mit dem Pinsel eine dünne Schicht Textilkleber am Rand euer Puncharbeit auf. Schiebt die Schlaufen mit dem Finder weg und pinselt den Kleber ca 0,5 cm am Rand rund herum.

Lasst den Kleber trocknen.

Damit die Rückseite ebenso ansehnlich ist, die die Vorderseite, braucht ihr ein Stück Gewebe, ca 15 x 15 cm groß.

Fixiert die Schlaufen auf der Rückseite mit dem Textilkleber und lasst ihn antrocknen.

Platziert den Baumwollstoff auf der Rückseite, so dass alles Gepunchte abgedeckt ist. Steckt die Ränder mit Stecknadeln fest.

Ihr könnt die Ränder auch mit einer Nähnadel und Heftstichen fixieren.

Schneidet nun den Tannenbaum mit ca 0,5 cm Nahtzugabe aus. Die mit Kleber fixierten Ränder sollten jetzt nicht ausfransen.

Fedelt dir eine große Stopfnadel mit dem passenden Wollgarn ein und fangt an den Rand umzunähen.

Setztt die Stiche knapp neben einander, so dass ein schöner nahtloser Rand entsteht.

Mein Tipp: macht keinen Knoten um den Faden zu fixieren. Legt ihn stattdessen in den Rand ein und näht ihn mit ein. Am Ende zieht ihr die Nadel durch die Randstiche durch und schneidet knapp ab. So habt ihr keine hässlichen Knoten und Fäden heraushängen.

Näht den ganzen Tannenbaum um.

Jetzt braucht ihr nur noch einen Aufhänger. Schneidet euch ein ca 15 cm langes Lederkordelstück zu Recht und legt die Holzperlen bereit.

Zieht die Holzperlen auf die Kordel auf und fixiert die Enden mit ein Paar festen Stichen auf der Rückseite des Bäumchen.

Tadddaaa! Fertig ist Tannenbaumschmuck der besonderen Art. Mit dem langen Aufhänger wird der einzelne Tannenbaum zum Hingucker.

Ich habe mehrere Bäumchen in verschieden Farben gepuncht. An alle habe ich kurze Aufhänger angenäht und sie auf eine lange Lederkordel aufgezogen. Dazwischen habe ich Holzperlen in verschieden Größen platziert.

Die Enden habe ich zu Schlaufen genotet. So wird das aufhängen an der Wand kinderleicht.

Achtung: suche dir eine stabile Stelle zum Aufhängen der Girlande. Die Holzperlen haben Eigengewicht und eine lange Kette kann schon einiges wiegen.

Ich hänge die Girlande als Hingucker an die Wand. Am Tannenbaum würde sie auch super aussehen.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Das bedeutet, solltest Du über die mit gekennzeichneten Links einen Kauf abschließen, erhalte ich eine kleine Provision. Das beeinflusst den Inhalt der Artikel in keinster Weise.